Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

DHM Judo

Köln am 21./22.06.08

Toni Hinze sicherte sich den 3. Platz

Es ist Freitag, der 20. Juni 2008. Die Uhr zeigt bereits 14.40 Uhr an und das heißt, wir sollten uns seid genau 40 Minuten im Kleinbus auf der Autobahn befinden, anstatt vor der Magdeburger Universitätsmensa zu stehen.
Die Befürchtungen zu spät zum Wiegen in der Deutschen Sporthochschule in Köln einzutreffen, haben sich glücklicherweise trotz der Anfangsschwierigkeiten nicht bestätigt. Pünktlich gegen 20.45Uhr waren allen Kämpfer der Wettkampfgemeinschaft Magdeburg eingewogen und akkreditiert. Der erste neugierige Blick galt dem Wettkampfort - ganze fünf Wettkampfflächen plus eine Aufwärmmatte lagen in der großen Teilsporthalle aus. Diese fantastischen Örtlichkeiten machten Lust auf mehr, so dass wir alsbald mit großen Augen über das Hochschulgelände gingen auf der Suche nach den Schlafhallen.

Am Samstagmorgen tankten wir am Frühstücksbuffett nach einer mehr oder weniger guten Nacht Energien für die Einzelwettkämpfe, welche um 9 Uhr beginnen sollten

                         Das Magdeburger Team (2 Judoka fehlen)

      Team 

Als Erster von uns musste Valentin Kasper (m-73kg) auf die Matte. Valentin konnte dem erfahrenen Gegner gut gegenhalten, musste sich dann kurz vor Kampfzeitende geschlagen geben. Die Hoffnung auf den Einzug in die Trostrunde wurde leider auch knapp vor dem Einzug des Gegners ins Halbfinale zerschlagen.
Auch seinem Teamkollegen André Müller (m-66kg) ereilte dieses Schicksal. Der Newcomer stellte sich mutig den Profis, hatte aber nicht die Möglichkeit sich aus zu probieren.
René Krügers erste deutsche Hochschulmeisterschaft verlief ebenfalls weniger glücklich. In seiner ersten Begegnung nahm ihn sein Kontrahent so stark in die Mangel, dass René sich nicht mehr bewegen konnte und mit einer Ippon-Wertung geworfen wurde. Allein die Tatsache den Kampf verloren geben zu müssen ist nicht so schlimm. Vielmehr schmerzte die Diagnose des Arztes der Universitätsaugenklinik. René erhielt nach einem Cut am Auge ein zweiwöchiges Sportverbot. Somit war die DHM Judo 2008 für ihn beendet. Zurück blieb eine gewisse Frustration über das Ausgehen des Wettkampfes und die schlechte medizinische Versorgung in der Halle.
Nach dem Schreck gut erholt, mussten auch die restlichen Magdeburger noch auf die Matte. Ich, Bettina Sauer (w+78kg), traf schon im ersten Kampf auf die mehrfache Europameisterin Katrin Beinroth. Schon toll gegen solch namhafte Judokas antreten zu dürfen, aber leider auch recht hoffnungslos. Katrin brauchte nur glatte 10 Sekunden. In der Trostrunde wollte ich alles besser machen, der dritte Platz war zum greifen nah. Mit einem Yuko in Führung gegangen, geriet ich dummerweise in eine Festhalte. Meine Gegnerin gewann mit Ippon.
Tina Hohlefeld (w-52kg) verlor ebenfalls ihren Auftaktkampf. Unsere Bundesligakämpferin aus Sachsen konnte sich dann aber in der Trostrunde erfolgreich voran kämpfen, ihre Wettkampfroutine einbringen bis sie auf die spätere Drittplatzierte traf.
Petra Oyen (w-57kg) ging es ähnlich. Auch Petra schied in der Trostrunde raus.

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss - und so kam es wirklich!
Toni Hinze startete in der Gewichtsklasse m-90kg. Er gewann seine ersten vier Kämpfe scheinbar spielend mit Ippon-Wertungen, wurde dann aber in seinem fünften Kampf knapp geschlagen. Somit zog sein Gegner ins Finale und Toni musste um den dritten Platz kämpfen. Nachdem wir, seine Teamkollegen, unsere Aufregung aufgrund dieses wichtigen Wettkampfes nicht mehr verstecken konnten, war es erstaunlich wie gelassen Toni blieb. Nach der vollen Kampfzeit gewann der Magdeburger klar nach Punkten.
Toni Hinze belegte schließlich den dritten Platz bei der DHM Judo 2008 in Köln.

Nach dem ersten Wettkampftag folgte noch eine kurze Stadtbesichtigung, ehe wir in der Unikneipe "Doping" unseren Hunger stillten und zusahen wie Russland die Niederländer aus der EM kickte. Auf dem Weg zur Schlafhalle machten wir noch einen Abstecher bei der Wettkampfparty und gingen dann früh ins Bett. Dank der großen Müdigkeit war die zweite Nacht überraschend besser.

Am Tag der Mannschaften kämpften André, Valentin und Toni bei den Profimannschaften. Jedoch waren ihre Chancen hier gering, denn ihr vierter Mann René fehlte.
Eine Mannschaft besteht aus fünf Kämpfern in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Eine Mannschaft hat gewonnen, wenn sie drei Begegnungen für sich entscheiden kann. Eine nicht besetzte Klasse bedeutet automatisch Sieg. Somit hätten unsere Jungs alle ihre Kämpfe gewinnen müssen. Dies geschah leider nicht und somit schieden sie in der Trostrunde aus.

Am Sonntag gegen 19 Uhr hatte uns Toni wieder sicher und gut nach Magdeburg gebracht. Auch wenn die erhofften Erfolge nicht so kommen wollten, wie sie sollten. Wir sind uns einig - im nächsten Jahr sind wir wieder mit von der Partie!

Bettina Sauer
Studentin

 

Letzte Änderung: 09.03.2019 - Ansprechpartner: Katrin Holz