Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Die OvGU ist am Ruder - auf dem Wasser sind wir stark!

Die SPOZ-Ruderabteilung ist so groß und aktiv wie schon lange nicht mehr. Zum letzten Maiwochenende sind 13 Studenten aus Magdeburg für 16 Rennen nach Kassel zur Ruderregatta auf der gestauten Fulda aufgebrochen. Mit dabei Ruderer aus allen Magdeburger Vereinen sowie sieben Studenten, die im Laufe der letzten Monate im SPOZ zum Rudern kamen.

Obwohl das Wetter schon auf unserer Anreise etwas trübe aussah und wir eine längere Fahrt hinter uns hatten, kamen wir zeitig und gut gelaunt an. Einige waren mit Bus und Hänger bereits am Freitagabend gefahren und hatten in Kassel für einen Platz direkt am Wasser der Fulda gesorgt. Wir staunten etwas über die Größe der Veranstaltung, da wir uns alles etwas kleiner vorgestellt hatten. Auf einer Wiese neben der Fulda waren über mehr als einen Kilometer lang viele unterschiedliche Boote verteilt, mit Teilnehmern aus den unterschiedlichsten Vereinen, Universitäten und Regionen.
Nach unserer Ankunft begannen wir zügig damit, unseren Hänger auszuräumen, unsere Boote startklar zu machen und unser kleines Lager zu errichten. Für unser leibliches Wohl war wie selbstverständlich gesorgt. Nach einem guten Frühstück hatten wir Zeit uns alle auszutauschen und auf dem Gelände anderen Ruderern zuzuschauen und sie anzufeuern. Mittags sollte dann unser erstes großes Rennen stattfinden. Wir wärmten uns auf und gingen nochmal zum Training auf einen Nebenarm der Fulda. Wir arbeiteten daran, unseren Start noch etwas zu perfektionieren und einzelne Bewegungsabläufe zu festigen. Wir (Studenten und Anfänger im Rudersport) gingen dabei mit zwei Mixed-Gig-Doppelvierern (breitere, stabile Boote als Rennboote) an den Start. Unsere Konkurrenz kam von der starken Universität Marburg.
Dann war es soweit: Nach dem Startsignal ruderten wir wie der Teufel und versuchten die 400m Distanz in Weltrekordzeit zu bezwingen - letztendlich hat es zum dritten Platz gereicht. Doch das war für unser erstes Rennen ok. Bald gingen die Erfahreneren von uns im Frauen-Doppelvierer auf Wasser und konnten gegen zwei Boote der Uni Marburg deutlich die erste Medaille absahnen: Lisa auf Schlag, Stephie, Valerie und Amelie. Alle vier starteten auch im Einer, wobei sich Stephie und Lisa Samstag und Sonntag in der Reihenfolge abwechselten. Amelie kam im spannenden Kampf um Platz 2 fast zeitgleich mit einer Kasselerin ins Ziel, den Sieg holte an beiden Tagen Valerie nach Magdeburg.

Doppelvierer Frauen
Doppelvierer: Lisa-Marie Reinhardt, Stephanie Müller, Amelie Börries und Valerie Högerle

Samstagnachmittags standen nochmal Gig-Boot-Rennen an: je ein Männer- und Frauenvierer. Das Rennen verlief schon viel besser und ruhiger, unser Schlagmann gab ein gutes, nicht zu hektisches Tempo vor. Trotzdem reichte es nur für den dritten Platz, jedoch war der Abstand zu den anderen viel geringer geworden. Ebenso wie beim Frauenvierer fehlten weniger als zwei Sekunden zu Platz 2! Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit dem Team einfach alles zu geben und auch vom Steuermann so sehr motiviert zu werden. Abends hatten wir einen lustigen Grillabend, spielten Frisbee und lernten uns alle richtig gut kennen.
In der Zeit zum Sonnenuntergang konnten wir sogar noch in Gruppen mit dem Boot über die Fulda rudern, bis in die Vorstadt hinein. Zum Schlafen ging es in eine nahe gelegene Sporthalle in Kassel, wo wir mit Teilnehmern anderer Vereine ein Isomatten-Luftmatratzen-Lager aufbauten. Auch wenn die Nacht nicht zu lange war und eine Dame sich die Ehre nahm, früh morgens vor 7 Uhr die Luftmatratze mit ihrer elektrischen Luftpumpe zu entleeren, waren wir doch einigermaßen fit.
Auch das Wetter wurde besser. Wir frühstückten alle zusammen auf der Wiese am Wasser und gingen, weil wir noch Zeit bis zum ersten Rennen hatten, das erste Mal im Einer aufs Wasser – eine wackelige Angelegenheit! Es war richtig cool und hat total Spaß gemacht. Es hat uns richtig den Kick gegeben, in einigen Situationen fast ins Wasser zu fallen. Nun waren auch wir wieder dran. Christian steuerte Daniel, Konstantyn, Jan und Björn, die erst seit April im Boot sitzen. Nach einem perfekten Start lagen wir die ersten 50 Meter knapp vorne, doch dann machten wir einige Konzentrationsfehler und lagen am Ende - gegen teils erfahrene Mannschaften - auf einem hervorragenden zweiten Platz. Auch die Frauen machten es wieder spannend, ruderten ebenfalls um den Sieg und waren letztlich als zweites Boot im Ziel. Spontan als Ersatzfrau eingesprungen war Isi, die ihrer Mannschaft um Reni, Stephie, Neele und Johanna ordentlich Dampf machte. Während die „Anfänger“ nun fertig waren und eine leckere Nudelsauce zauberten, ging für die anderen der richtige Regattatag erst los. Stephie und Valerie testeten ihren Zweier und den Vierer zusammen mit Lisa und Johanna. Beide Mal reichte es für die nicht vergebene Silbermedaille.
Nach dem gemeinsamen Essen fingen wir an, all unsere Sachen abzubauen und wieder zu verladen. Da alle mithalfen, waren wir zügig nach dem letzten Rennen bereit zur Abfahrt. Alles in allem war dieses Wochenende perfekt. Es hat unsere Erwartungen total übertroffen, da wir noch nie zuvor bei einer Regatta an Rennen teilgenommen hatten und auch nicht wussten, wie das Renngeschehen und vor allem die Leute so sind. Wir haben uns alle viel besser kennengelernt und haben nicht nur einmal festgestellt, dass wir eine echt tolle und lustige Truppe sind, welche nicht zu ernst an die Wettkämpfe herangeht, aber dennoch leistungsorientiert ist. Von allen Seiten sind wir bei ähnlichen Wettkämpfen auf jeden Fall wieder mit von der Partie.

Gruppenabschlussfoto

Großer Dank geht an die Trainer Valerie, Stephie und Christian. Letzterer war unermüdlich als Steuermann und bei der Einerausbildung dabei, Stephie die gute Seele bei kleineren und größeren Problemen und Valerie kümmerte sich um die umfangreiche Organisation. Auch Dank an Jule für das grandiose Wintertraining!

Dank an alle Teilnehmer für das Anpacken, Kochen, Rudern, Mitgestalten!

Ebenso herzlichen Dank für die Unterstützung durch die Hängerfahrer vom USC Stephan und Andreas, dem RV Kurhessen Cassel und Wilhelmsgymnasium für das Ausleihen eines Vierers bzw. Plastikeiners und Grills und der ESG Magdeburg für Pavillon und Co!

Jan Hollendung, ergänzt von Amelie Börries und Valerie Högerle

 

Letzte Änderung: 09.03.2019 - Ansprechpartner: Katrin Holz