Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

DHM Fußball Kleinfeld der Damen

Wiesbaden am 17.06.-19.06.2016

Magdeburg holt starken dritten Platz bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften der Frauen!

Fb-Frauen DHM 2016

Am Freitag den 17.06. machte sich in Magdeburg eine Delegation bestehend aus 12 Spielerinnen, zwei Trainern, einer Physiotherapeutin und einem Betreuer auf den Weg ins 450 km entfernte Wiesbaden. Das Ziel waren die Deutschen Hochschulmeisterschaften der Frauen im Fußball auf Kleinfeld. Auf dem Hinweg wurde in Eisenach noch rasch ein weiteres Mannschaftsmitglied eingesammelt, ehe man gegen 21 Uhr das Hostel in der Wiesbader Innenstadt erreichte.

Schnell wurden noch kleinere Einkäufe erledigt, der Hunger gestillt und gemeinsam in der großen Gemeinschaftsküche das EM-Gruppenspiel zwischen Spanien und der Türkei geschaut. Das Trainerteam Fabian D’Ippolito/ Patrick Buchmann nutzte die Zeit im Anschluss noch für eine erste Taktikbesprechung für das bevorstehende Turnier.

Nachdem das Team am frühen Samstag Vormittag dann auch durch die letzte Spielerin komplettiert wurde, mussten die Magdeburgerinnen im ersten Vorrundenspiel gegen die Mannschaft der Uni Trier antreten. Schnell waren die Kräfteverhältnisse im Auftaktspiel geklärt. Nach drei Treffern der starken Yvonne Wutzler lag man rasch mit 3:1 in Front, nur ein Abstimmungsfehler zwischen Hanna Peierke und Keeperin Anna-Lena Kriegk führte durch ein Eigentor zum kurzzeitigen Ausgleich. In der Folge schraubten Yvonne Wutzler (2), Juliane Rath, Hanna Peierke, Melanie Wichert und Jil Wandenelis das Ergebnis auf den nie gefährdeten 9:1 Endstand hoch.

In der zweiten Begegnung gab man sich auch gegen die Hochschule Fulda keine Blöße. Bereits in der ersten Hälfte wurde das Spiel durch Tore von Anne-Kathrin Seifert (3) und Yvonne Wutzler entschieden, so dass man im zweiten Abschnitt zwei Gänge zurück schalten konnte, um Kraft für die bevorstehenden Aufgaben zu sparen. Mit dem 4:0 wurden die Weichen klar auf das Viertelfinale gestellt.

Im dritten und letzten Gruppenspiel wurde es unseren Mädels vom Gegner aus Erlangen-Nürnberg alles andere als leicht gemacht. Nachdem die gegnerische Mannschaft besser ins Spiel kam, brachte Anne-Kathrin Seifert ihre Farben in Front. Die Franken gaben sich jedoch nicht so leicht geschlagen und schlugen zum 1:1 Ausgleich zurück. Da das Team aus der sachsenanhaltinischen Landeshauptstadt den Kopf aber nicht in den Sand steckte, waren es erneut Yvonne Wutzler und Anne-Kathrin Seifert, die ihre Mannschaft wieder mit 3:1 in Führung brachten. Aber auch Erlangen-Nürnberg wollte sich im Kampf um den Gruppensieg nicht mit dem zweiten Platz abfinden und kam zum 3:2 Anschlusstreffer. Dank einer hervorragend aufgelegten Anne-Lena Kriegk im Tor konnte dieses Ergebnis über die Zeit gebracht werden. Mit zwei starken Paraden verhinderte sie den gegnerischen Ausgleich, der zugleich den Verlust des Gruppensieges bedeutet hätte.

Als Sieger der Vorrundengruppe D kreuzten sich im Viertelfinale nun die Schwerter mit dem Zweiten der Gruppe C aus Potsdam. Auch hier kamen unsere Mädels zunächst schleppend in die Partie und die Potsdamerinnen bekamen zunehmend Oberwasser. Eine starke Magdeburger Keeperin verhinderte den Rückstand und quasi mit dem Pausenpfiff war es Melanie Wichert nach einem abgewehrten Schuss von Yvonne Wutzler, die ihre Mannschaft mit der ersten Magdeburger Torchance in Führung brachte. Direkt nach Wiederanpfiff fängt Yvonne Wutzler einen Spielaufbau des Gegners ab und baut die Führung mit einem schönen Schuss souverän aus. Doch wer sich bereits im Halbfinale wähnte, hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Konnte Anna-Lena Kriegk einen Potsdamer Schuss zunächst klasse parieren, war sie im Nachschuss machtlos und es stand nur noch 2:1. Gegen die gleiche Schützin verhinderte sie kurz darauf mit einer starken Fußabwehr sogar den Ausgleich. In der spannenden Begegnung war es aber schließlich Verteidigerin Sophie Beyrich, die den alten Abstand mit ihrem Treffer zum 3:1 wieder herstellte. Yvonne Wutzler sorgte mit einer scharf hereingetretenen Ecke gar für das am Ende etwas zu hoch ausgefallene 4:1, indem sie die gegenerische Torfrau anschoss und der Ball im Tor landete. Der Einzug in das am Sonntag stattfindende Halbfinale war perfekt.

Gut gelaunt und stolz auf die erbrachten Leistungen ging es schließlich wieder zurück in die Unterkunft, um sich auf die bevorstehenden Aufgaben des nächsten Tages vorzubereiten. Trainer Fabian D’Ippolito ließ es sich nicht nehmen, seine Mannschaft zum Abendessen zu bekochen und zauberte Spaghetti Bolognese für alle. Während der Abend mit dem EM-Spiel Portugal gegen Österreich ausklang, kümmerte sich Physiotherapeutin Annika Griesche um die müden Beine der Mädels, um sie für den nächsten Tag wieder fit zu machen.

In das Halbfinale am Sonntag Morgen gegen Würzburg fand die Mannschaft des Trainerteams D’Ippolito/ Buchmann nur schleppend. Man merkte den Spielerinnen an, dass sie noch nicht wieder beim Niveau des Vortags angekommen waren. Dennoch war es Yvonne Wutzler, deren Schuss nach ersten unsicheren Minuten knapp links vorbei ging. Mit ihrer ersten Torchance waren es jedoch die Würzburgerinnen, die die Führung erzielten.
Nach einer Magdeburger Ecke erhöhten sie im zweiten Durchgang mit einem Konter auf 2:0. Hierbei sah die Verteidigung unserer Mannschaft nicht gut aus. Spätestens als Yvonne Wutzler nach einer Hereingabe von rechts freistehend aus Nahdistanz vergab - ihr Abschluss ging knapp rechts vorbei - deutete sich langsam aber sicher an, dass der Fußballgott keine Magdeburger Finalteilnahme vorgesehen hatte. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag von Anna-Lena Kriegk machte Würzburg mit dem 3:0 eiskalt den Deckel auf die Partie und feierte den Finaleinzug. Erst gegen Ende der Begegnung waren unsere Mädels voll im Spiel, jedoch leider zu spät. Würzburg zog durch eine bessere Chancenverwertung nicht unverdient ins Endspiel um die Deutschen Hochschulmeisterschaften ein.

Den Magdeburgerinnen blieb somit nur noch das Spiel um Platz 3 und das auch noch gegen den Vorjahresturniersieger der Uni Frankfurt. Doch was die 2 x 15 Minuten Spielzeit an Dramatik zu bieten hatten, hätte im Vorfeld wohl niemand so erwartet. Tatsächlich war es unser Team, welches von Anfang an das Heft in die Hand nahm. Yvonne Wutzler verfehlte mit einem Schuss knapp das Tor und einen Querpass von Anne-Kathrin Seifert vor dem Tor konnte die Frankfurter Keeperin gerade noch abfangen. Erneut die starke Yvonne Wutzler war es anschließend, die ihren eigenen Treffer zur 1:0 Führung vorbereitete. Zu schnell für die gegnerische Abwehr drang sie in den Strafraum ein und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Neunmeter verwandelte sie selbst sicher. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann die aufregendste Szene der Begegnung. Mit ihrer ersten nennenswerten Torchance sind die Frankurterinnen drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Anna-Lena Kriegk im Tor ist bereits geschlagen, doch Sarah Brandt verhindert mit einem Handspiel auf der Linie das Tor für den Gegner. Der Schiedsrichter entscheidet folgerichtig auf Strafstoß und verweist die Magdeburgerin mit der roten Karte des Feldes. Unsere Torfrau kann den Neunmeter jedoch parieren und hält ihr fortan in Unterzahl spielendes Team somit im Spiel um den dritten Platz.

Trotz einer Spielerin weniger auf dem Feld, sind es unsere Mädels, die in der zweiten Halbzeit zunächst für die gefährlichen Aktionen sorgen. Yvonne Wutzler setzt sich gut auf links durch, ihre Hereingabe von der Grundlinie kann Jil Wandenelis aber nur an den Pfosten setzen. Nach einem Abstoß von Anna-Lena Kriegk lässt Anne-Kathrin Seifert den Ball wunderbar auf Yvonne Wutzler abtropfen, deren Schuss von der Frankfurter Torhüterin im letzten Moment abgewehrt werden kann. Auch zwei weitere Chancen bleiben auf Magdeburger Seite ungenutzt. Somit bleibt es bis zum Ende spannend und die Frankfurter Damen geben noch einmal alles. Keeperin Anna-Lena Kriegk hält aber sowohl einen abgefälschten Schuss, wie auch einen darauffolgenden Kopfball sicher. Als ein weiterer Kopfball knapp am Tor vorbei streicht und der Schiedsrichter die Begegnung abpfeift, kennt die Freude auf Magdeburger Seite keine Grenzen mehr. Mit ihrer wahrscheinlich besten Turnierleistung holen unsere Mädels den dritten Platz der Deutschen Hochschulmeisterschaften gegen den Vorjahressieger aus Frankfurt. Einziger Wermutstropfen: Anne-Kathrin Seifert verletzte sich bei einem Zweikampf in der zweiten Hälfte schwer am Fuß. Auch auf diesem Wege wünschen wir ihr gute Besserung und schnelle Genesung.

Im Anschluss an die Siegerehrung ging es dann mit den zwei Kleinbussen wieder zurück in Richtung Heimat, die man am Sonntag Abend erreichte.

Spielerinnen:













1 – Anna-Lena Kriegk
2 – Sophie Beyrich
3 – Hanna Peierke
4 – Sarah Brandt
5 – Yvonne Wutzler
6 – Darleen Schwederske
7 – Melanie Wichert
8 – Jil Wandenelis
9 – Anne-Kathrin Seifert
10 – Mara Brauer
11 – Vivian Zurawski
12 – Mareen Murawski
13 – Scarlett Rautmann
14 – Juliane Rath
Trainer:
Fabian D’Ippolito
Patrick Buchmann
Physiotherapeutin: Annika Griesche
Betreuer: Andreas Stieding

Glückwunsch ans Team!

Fabian D’Ippolito

 

Letzte Änderung: 09.03.2019 - Ansprechpartner: Katrin Holz